Fototechnik und Grundwissen über die Makrofotografie

Fototechnik

Grundwissen ist für mich die Grundlage zu guten Fotos. Ohne diese Basis ist es schwer gezielt ein gutes Foto zu realisieren. Beim Grundwissen geht es mir hier allerdings weniger um die allgemeine Fototechnik. In dieser Rubrik geht es mir um den Begriff Makrofotografie.

In Bereich Fototechnik soll der Einsteiger einen Überblick über die möglichen Fotogeräte bekommen. Er soll verstehen warum sich manche Kameras und Objektive besser für die Makrofotografie eignen als andere. Er soll auch verstehen, warum manch Zubehör das Fotografieren im Nahbereich enorm erleichtern kann.

Grundwissen Makrofotografie

Bevor man mit der Fototechnik beginnt, wie die Makrofotografie definiert wir. Insbesondere die Kamera- und Objektivindustrie hat diesen genormten Begriff in den letzten Jahren stark verwässert. Da wurden und werden Zoomobjektive mit einem lächerlichen Nahbereich als Makro-Zoom bezeichnet. Und schon assoziert der Verbraucher ein tolles Makroobjektiv zu bekommen. In der Praxis sind solche Zooms durchaus für den Nahbereich brauchbar. Da sie aber in erster Linie für den Fernbereich berechnet wurden, ist der verbesserte Nahbereich meist optisch nicht so hochwertig wie bei einem Makroobjektiv einer Festbrennweite. Diese werden in erster Linie für den Nahbereich konstruiert und zeigen auch dort ihre optischen Stärken. Knackigere Schärfe und Brillanz.

Portrait Stubenfliege
Portrait Stubenfliege

Fotografisch ist der Makrobereich in Deutschland sogar nach der DIN 19040 definiert. Der Makrobereich bewegt sich im Abbildungsmaßstab von 1:10 bis 10:1. Umgangssprachlich wird unter Fotoexperten meist ein Abbildungsmaßstab ab 2:1 oder 1:1 als beginnender Makrobereich angesehen. Noch mehr Theorie findet ihr im Artikel: Was ist die Makrofotografie?

Fotografisches Grundwissen werdet ihr auf diesen nicht finden. Wie der Zusammenhang von Blende, Verschlußzeit und ISO sind, ist hilfreich um gezielt Fotos gestalten zu könnnen. Falls ihr diese Basics noch nicht kennt, solltet ihr erst einmal das fototechnische Grundwissen aneignen. Damit kann man gezielter bestimmte Motive umsetzen. Die Erfolgsquote ist damit viel höher. Über die Grundlagen gibt es zahlreiche Seiten im Internet oder gute Fachbücher.

Genug Theorie. Kommen wir endlich zur Fototechnik. Mir geht es bei der Fototechnik um die Makrofotografie. Mit diesem Fokus reduziert sich die Auswahl an Objektiven und Fotozubehör spürbar.

Fototechnik für die Makrofotografie

Aufnahmegeräte und Fotozubehör, welches hilfreich auf dem Weg zu einem guten Makrofoto ist. Vereinfacht gesagt, eine Kamera, ein Objektiv und alles was ein erfolgreiches Foto untestützt. Zum letzten Punkte kann auch ein Joghurtbecher gehören!

Verwirrt? Kein Wunder bei dieser Vielfalt an Möglichkeiten. Darüber hinaus gibt es noch allgemeines und spezielles Zubehör, welche die Chancen auf bessere Makrofotos erhöhen kann.

Fotozubehör für die Makrofotografie

Manch Fotozubehör, wie ein Stativ, ist für viele Makrofotos die Grundlage für eine hohe Trefferquote. Da man im Nahbereich eine sehr geringe Schärfentiefe hat, würden die meisten Freihand-Aufnahmen unscharf werden. Mit einem guten Stativ erhöht man die Chancen auf schärfere Fotos. Der Ausschuß wird enorm reduziert. Darüber hinaus gibt es noch weitere Helferlein, die in Abhängigkeit vom Motiv und Aufnahmeort, die Trefferquote verbessern können.

Die Vor- und Nachteile der einzelen Foto- und Zubehörgeräte werden in den Artikeln näher erläutert.

Produktberatung für die Makrofotografie

Hier durchleuchte ich den Markt der angebotenen Fotogeräte. Bei Objektiven ist das meist Herstellerabhängig. Bei Systemblitzen auch. Darüber hinaus gibt es aber auch viel Zubehör, welches unabhängig von einer Kameramarke eingesetzt werden kann.

Eine Kaufentscheidung werde ich euch nicht abnehmen können. Die muß jeder für sich selber treffen. In den Artikeln werde ich eine Marktübersicht geben. Was für euch das richtige Produkt ist, hängt vom Budget und dem zu fotografierenden Motiven ab.

Die Produktberatungen werde ich neutral halten. Ich persönlich halte nichts von Aussagen, wie der besten Kamera oder dem besten Objektiv. Solche Aussagen sind pauschal. Eine Kamera oder Objektiv sind vielleicht für bestimmte Aufgaben die beste Wahl. In einer anderen Situation kann diese Auswahl schlechter sein. Auch hier kommt es darauf an was man damit machen will und welches Budget verfügbar ist.